Unabhängige GewerkschafterInnen im öffentlichen Dienst + Ausgegliederte
p.A. reinhart.sellner@gmx.at

Dienstag, 1.12.09

An das
Verhandlungskomittee der GÖD
z.H. Koll. Fritz Neugebauer


Betrifft: Gehaltsverhandlungen

Liebe Kollegen des Verhandlungsausschusses,

die Unabhängigen GewerkschafterInnen in der GÖD + Ausgegliederte (UGöD) unterstützen euer Bemühen um Kaufkraftsicherung und Reallohnzuwachs.

In Anbetracht des bisherigen Verhandlungsverlaufes schlagen wir im Sinn der sozialen Ausgewogenheit und zur Stärkung des Kaufkraft-Arguments - je niedriger das Einkommen, desto mehr wird es für den unmittelbaren Konsum verwendet - folgende Präzisierung der GÖD-Forderung vor:

staffelwirksamer Mindestbetrag von 25€ monatlich für alle öffentlich Bediensteten, unabhängig von der prozentuellen Gehaltserhöhung (Kollege Neugebauers "0,9 +" -- Abschlüsse von PensionistInnen, MetallerInnen, Handelsangestellten als Richtwert). Einmalzahlungen, die nicht in den Gehaltsstaffel eingehen, lehnen wir entschieden ab.

Die Produktivitätssteigerungen im öffentlichen Dienst, die erhöhten Belastungen durch nicht nachbesetzte und fehlende Dienstposten, die Arbeitsplatz-Unsicherheit einer wachsenden Zahl von KollegInnen (Pragmatisierungsstopp, Ausgliederungen, Befristungen, prekäre Anstellungen als "Sachaufwand") sind vom Dienstgeber zu berücksichtigen. Nach Bankenpaketen und Verschrottungsprämien braucht es ein Konjunkturpaket öffentlicher Dienst!

Glück auf -- mit solidarischen Grüßen!

für die Bundesleitung der UGöD
Reinhart Sellner.

ps: Die UG des öffentlichen Dienstes + Ausgegliederte wollen die Forderung nach einem staffelwirksamen Mindestbetrag "0,9+, mindestens 25€!" als unterstützende gewerkschaftliche Aktivität propagieren und ersuchen dich und euch um eine Stellungnahme (Beschluss der UGöD-Bundesleitung vom 1.12.2009).