· 

Labor Alltagskultur: Freies Wissen lebt

Ulli Fuchs managt das „Labor Alltagskultur“, die „Freie Feministische Akademie Meidling“ und die „Kritischen Literaturtage“. Ein Blick hinter die Kulissen.

Labor Alltagskultur live: Irgendwo in der Mitte dieser Hängematte schläft ein Kind mit einem Stapel Bücher. Das bunte Treiben rundherum stört sichtlich nicht, denn lesen macht müde.
Labor Alltagskultur live: Irgendwo in der Mitte dieser Hängematte schläft ein Kind mit einem Stapel Bücher. Das bunte Treiben rundherum stört sichtlich nicht, denn lesen macht müde.

Experimentierfeld in die Zukunft

 

Eine idyllische Kleingartensiedlung mitten in der pulsierenden Großstadt. Das Gartentor steht offen, zahlreiche Besucherinnen sind bereits da, und wir sind wie üblich zu spät. Doch das stört hier niemanden. Ein ganz normaler Nachmittag im „Labor Alltagskultur“.

 

Ulli empfängt uns mit breitem Lachen und fester Umarmung. Sie spricht wenig und tut umso mehr. Ulli Fuchs ist Unabhängige Gewerkschafterin der ersten Stunde, sie managt das „Labor Alltagskultur“, die „Freie Feministische Akademie Meidling“ sowie ganz nebenbei die „Kritischen Literaturtage“.

 

Das „Labor Alltagskultur“ ist ein gemeinnütziger Kulturverein, der heute einen Wiener Kleingarten bewohnt und belebt. Der idyllische Ort liefert einen feinen Rahmen für lebendigste Unternehmungen aller Art. Hier gibt es Oral History und Aktionsforschung an der Schnittstelle von Kunst und Bildung, Wiener Kulturgeschichte und spannende Grätzelspaziergänge mit Blicken hinter die Kulissen des Alltags.

 


Lebendiges Wissen, selbstgemacht

 

Geboten werden hier Selbermach-Kurse, künstlerische Workshops, feministische Vorträge, Musik, Filmvorführungen, literarische Abende, gemeinsame Wanderungen und Ausflüge.

 

Es geht um Geschlechtergerechtigkeit, generationenübergreifenden Erfahrungstransfer, integrative und emanzipatorische Aufklärung, positives Beispiel-Geben und gutes Leben.

 

Oft wird bis spät in die Nacht gefeiert und diskutiert. Und so manche Gesellschaft trennt sich oft erst zum Morgengrauen. Die meisten kommen ohnehin wieder. Hier werden Freundschaften geschlossen und Pläne geschmiedet, Ideen in die Tat umgesetzt, Netzwerke geknüpft und dabei jede Menge Selbstgemachtes verzehrt, damit der Magen auch glücklich ist.

 

Besonders praktisch, wenn es sich dabei um einen kulinarischen Workshop handelt, wie hier auf unseren Fotos zu sehen. Die Frauen-Werkstatt Craftistas zeigte uns, wie einfach es ist, Gemüse zu fermentieren.

 

Zwei engagierte Frauen: UGÖD-Kassierin Connie Lamm (re.) mit Akademie-Organisatorin Ulli Fuchs (UG, li.)
Zwei engagierte Frauen: UGÖD-Kassierin Connie Lamm (re.) mit Akademie-Organisatorin Ulli Fuchs (UG, li.)

Die Welt besser hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben

 

„Durch die Praxis des Zurverfügungstellens von Ressourcen im Garten entwickeln wir solidarisches Zusammenleben, Kommunikation und inspirierenden Austausch auf Augenhöhe weiter“, betont Ulli Fuchs. „Das Labor Alltagskultur ist ein Experimentierfeld in die Zukunft!“

 

„Kritische Literaturtage“

Wer die „kritischen Literaturtage“ 2018 versäumt hat, kann das Beste nachhören: Die KriLit wurden auch dieses Jahr wieder von Radio Augustin auf ORANGE übertragen, dem freien Radiosender.

 

Hier könnt ihr die KriLit'18 nachhören.

 

Die nächsten „Kritischen Literaturtage“ finden übrigens von Fr. 17. - So. 19. Mai 2019 statt. Details findet ihr in Kürze auf krilit.at

 

Offen für alle

 

Das Wichtigste überhaupt: Kinder sind im „Labor Alltagskultur“ immer willkommen! Was wäre die Welt ohne sie. Und auch die Freie Feministische Akademie Meidling ist grundlegend offen für alle Genders, d.h. Männer sind auch explizit eingeladen, sich mit feministischen Themen auseinanderzusetzen. Denn freies Wissen kennt keine Grenzen.

 

Kontakt, Infos & Termine:

 

Labor Alltagskultur
1120, Kolonieweg 48

(Nähe U6 Tscherttegasse bzw. S-Bahn Meidling)

 

labor-alltagskultur.at/

krilit.at/