· 

Kein barrierefreies Österreich

10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention ohne Folgen

Aktuelle UGÖD-Kampagne:

Kein barrierefreies Österreich

 

Seit über einem Jahrzehnt gibt es die UN-Konvention für Rechte von Menschen mit Behinderung. Österreich hat sich mit deren Ratifizierung am 26. Oktober 2008 unter anderem dazu verpflichtet, die Inklusion von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt und die Umsetzung der Barrierefreiheit in ganz Österreich zu forcieren. Einige Zielvorgaben der Behindertenrechtskonvention konnten durch einen Monitoring-Ausschuss und mit einem nationalen Plan erreicht werden.

 

Gebäude: Keine einheitlichen Mindeststandards

 

Besonders mangelhaft ist jedoch noch immer die Umsetzung der Barrierefreiheit im Bauwesen. Umsetzungsfristen werden von Bund und Ländern immer weiter in die Zukunft verschoben. Durch zu viele verschiedene und ständig sich verändernde Bauverordnungen kommt es sogar zur Verschlechterung von Mindeststandards der Barrierefreiheit in großem Ausmaß. Die UGÖD fordert daher von der Bundesregierung eine für ganz Österreich einheitliche Regelung zur Einbindung von Barrierefreiheit ab der Planung von neuen Bauvorhaben und eine bundesweite Förderung zur Umsetzung von Maßnahmen für barrierefreien Zugang in bestehender Bausubstanz. An Innovationskraft und technischer Umsetzbarkeit mangelt es sicher nicht, es fehlt vielmehr das Bewusstsein dafür, dass Barrierefreiheit langfristig allen Menschen – vom kleinen Kind bis hin zu sehr alten Leuten dient.

 

Sorge über das aktuelle Regierungsprogramm

 

„Die Fehlentwicklungen im Bildungsbereich durch das aktuelle Regierungsprogramm der Bundesregierung machen mich besorgt“, äußert sich Manfred Pacak, UGÖD-Behindertenbeauftragter, der die Wiedererrichtung von Sonderschulklassen für behinderte Kinder für einen durch nichts zu rechtfertigenden Rückschritt hält. „Behinderte Kinder können und sollen in den Regelunterricht integriert werden, Inklusion muss das Ziel sein und ist oft durch überraschend einfache und kostengünstige Lösungen möglich. Ich wünsche mir mutige Schritte zur rascheren und effizienteren Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Österreich.“

 

 

Manfred Pacak (UGÖD-Behindertenbeauftragter),

Beate Neunteufel-Zechner (UGÖD-Vorstand)