Sandra Gaupmann

Sandra Gaupmann

Bundesministerium für Justiz
Personalvertretung zivile Bedienstete

Hansenstrasse 4-6, 1016 Wien

 

+43 / 676 / 8989 17 00 7

sandra.gaupmann@ugoed.at

 


Film: Zum Abspielen auf das Bild klicken.
Film: Zum Abspielen auf das Bild klicken.

Wir brauchen eine verlässliche und parteiunabhängige Interessenvertretung - in Gewerkschaft und Personalvertretung!

Zu meiner Person

 

Ich heiße Sandra Gaupmann und wurde am 27. 03. 1972 in der wunderschönen Blumenstadt Tulln in NÖ geboren und studierte Psychologie an der Universität Wien. Seit 2002 arbeite ich als Psychologin im Strafvollzug und seit 2012 in der Justizanstalt Stein mit psychisch kranken Straftätern im Maßnahmenvollzug. 

 

Meine wichtigsten persönlichen Eigenschaften, die mir auch in meiner gewerkschaftlichen Tätigkeit zugute kommen, sind:

 

Zielstrebigkeit, Beharrlichkeit, Engagement, (Kampfes-)Geist, Klarheit, Mut und ein ganz besonders groß ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, welcher sich auch in meinem großen Engagement für Tierschutz und Tierrechte zeigt.

 

Ich habe bisher immer parteipolitisch unabhängig gehandelt, weil es mir immer und ausschließlich um Hilfestellung für die Betroffenen geht.

 

Meine Personalvertretungslaufbahn

 

Als Personalvertreterin wurde ich erstmalig 2010 gewählt und bin derzeit 1. stv. Vorsitzende im Zentralausschuss für nichtexekutive Bedienstete im Strafvollzug. Ich vertrete SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, Krankenpflegepersonal, Verwaltungsbedienstete und mehr.

 

2014 habe ich noch für die FSG, jedoch als Unabhängige, kandidiert, werde aber jetzt im November 2019 mit einer eigenen unabhängigen Liste für unsere UGÖD mit einer UG-Gruppe zur PV-Wahl antreten.

 


Film: 0:37 Sekunden. Zum Abspielen auf das Bild klicken.
Film: 0:37 Sekunden. Zum Abspielen auf das Bild klicken.

Meine Ziele im Strafvollzug:

  • Sicherheit für die Bediensteten und die Bevölkerung
  • kein kurzfristiges Denken, sondern langfristige Lösungsansätze („Schlagstöcke machen Insassen nicht weniger gefährlich“)
  • Resozialisierung durch adäquate Betreuung und Behandlung, ohne den Sicherheitsaspekt zu vernachlässigen
  • moderne Personalbewirtschaftung und somit bessere und faire Arbeitsbedingungen für alle Bediensteten, beispielsweise mehr zivile Bedienstete in der Verwaltung, zeitgemäß effiziente Resozialisierungsangebote mit entsprechendem Personal
  • keine Parteipolitik, sondern „die beste Person am besten Arbeitsplatz

Meine Ziele in der Gewerkschaftsarbeit:

  • Modernisierung und Transparenz in der öffentlichen Verwaltung
  • Fachlichkeit und Kompetenz im öffentlichen Dienst - modernes Personalmanagement unabhängig von Parteipolitik
  • Verwaltungsreform(en) und Strafrechtsreformen
  • Umsetzung der Empfehlungen von Rechnungshof und Volksanwaltschaft
  • eine unabhängige Justiz und Exekutive
  • Sicherheit im Vollzug (u.a. Sicherheit durch Betreuung)
  • Sicherheit für Bedienstete und Vertrauen der Bevölkerung schaffen
  • Reorganisation Strafvollzug:
    • Maßnahmenvollzug
    • Projekt- und Reformumsetzungen
    • moderner/effizienter Strafvollzug in Anlehnung an progressive Länder wie Norwegen, Schweden, etc.: Verstärkung mit zivilem Personal in der Verwaltung und Betreuungsdienste zur Schaffung von Effizienz und im Sinne der Resozialisierung

Reformen dringend nötig

 

Aufgabe der Gewerkschaft ist es aus meiner Sicht, diese Reformen mitzugestalten und die Interessen der Bediensteten/meiner KollegInnen kraftvoll zu vertreten. Der öffentliche Dienst – insbesondere der Strafvollzug - benötigt dringend die erforderlichen Optimierungen an neue gesellschaftliche Herausforderungen. Dafür trete ich ein, mit aller Energie, Effizienz, Mut und auch mit konsensualen Lösungsansätzen.

 

 

Liebe Grüße!

Sandra